Sonntag, 13. März 2016

Rouladen mal anders

Rouladen mal anders…


Normalerweise sind Rouladen - wenn sie aus Fleisch sind - alle recht ähnlich. Außen Rindfleisch (Oberschale) gefüllt mit Zwiebeln, Gurken und manchmal etwas Speck oder je nach Herkunft auch mal ein Ei .
Was macht man nun wenn die Familie oder die Gäste das eine oder das andere nicht mögen?
Ganz klar, man bleibt etwas fleischlastig J

Erstmal die Zutatenliste:


Rinderrouladen
Hackfleisch (ca. 50-60g pro Roulade)
Frühstücksspeck (Bacon)
Ei
Senf (scharf)
Zwiebeln
Rotwein
Salz, Pfeffer, Lorbeerblätter und Zucker
Tomatenmark
Piment
Optional noch Ingwer und oder Koriander

Die Zutaten (zumindest die Meisten)

Die Vorbreitung

Das Hackfleisch vermengt mit Ei und Senf
2 Zwiebeln zum anbraten


Als Vorbereitung nimmt man das Hackfleisch, das Ei, ca 2 Teelöffel Senf, etwas Salz und Pfeffer und vermengt alles.
Wenn man es etwas würziger mag, kann man jetzt auch gut mit Paprika oder Tabasco ergänzen. Die Mischung wird recht feucht. Nicht wundern, dass macht es später schön saftig.






Die Zwiebeln klein schneiden (muss nicht unbedingt sehr fein sein. Es kommt darauf an ob man die Sauce am Schluss passieren möchte oder nicht)











Nun zu den Rouladen:

Das Fleisch auslegen und ein wenig mit Salz und Pfeffer würzen und ein wenig Senf gleichmäßig verteilen. Den Speck darauf auslegen und am Schluss das Hackfleisch darauf streichen.
Salz, Pfeffer, Senf
Bacon
und nun noch das Hackfleisch

Nun zusammenrollen und mit Zahnstochern oder ähnlichen fixieren.

Etwas Öl in einem Topf erhitzen, dann die Zwiebeln kurz anschwitzen und dann die Rouladen mit dazugeben und Scharf anbraten.
Frisch im Topf
Jetzt mit reichlich Rotwein ablöschen.
Nun gebe ich die Lorbeerblätter (2-3), zerstoßenes Piment, ca. 1 Teelöffel Tomatenmark und Senf dazu. Je nach Geschmack, kann man auch noch ein Stück Ingwer dazu geben (Schuhbeck lässt grüßen ;))
Ich zerstoße ca. 5 Piment im Mörser
Wenn sich der Wein ein wenig reduziert hat, gebe ich die Brühe dazu. Immer einen guten Liter da wir lieber etwas mehr Sauce haben. Aber auf alle Fälle sollten die Rouladen zu mindestens  2/3 bedeckt sein.
Jetzt können die Rouladen schmoren
Jetzt ist auch Zeit um etwas zu trinken ;)
Inkl. dem Anbraten sollte man ca. 2-3 Stunden Zeit einberechnen. Das ist natürlich kein Fast Food aber es gibt doch nichts Besseres als Selbstgemachtes. Außerdem gibt es einem noch Zeit auch ein paar schöne Beilagen zu zaubern. Ich denke Spätzle selber machen ist ein gutes Thema für einen neuen Blogeintrag.


Das fertige Gericht.



Ich wünsche euch einen guten Appetit.
Euer Dirk